Suche
Suche Menü

Allgemeiner Methodenüberblick

 

Diese Seiten dienen der Information psychologischer Laien. Die Darstellung ist bewusst umgangssprachlich gehalten. Wissenschaftlich präzise Darstellungen finden sich unter den aufgeführten Quellenangaben. Die Sammlung umfasst nicht alle von uns verwendeten Testverfahren und Erhebungsmethoden, sondern wird von uns je nach Möglichkeit ergänzt.


 

Exploration

Exploration ist der Fachausdruck für ein längeres thematisch gebundenes Gespräch. In der Exploration kann der Psychologe die Sichtweise des Befragten zu komplexen Fragen und persönlichen Themen kennen lernen. Die relativ offene Form erlaubt ein individuelles Eingehen auf das Gegenüber und ermöglicht ein tieferes Verständnis. Nachfragen, Konkretisierungen und eigene Zusammenfassungen können Missverständnisse und Fehlinterpretationen reduzieren. Gefahren bei der Exploration liegen darin, dass ungeübte Fragesteller ihre Gesprächspartner unbewusst leiten und beeinflussen können. Außerdem können dem Fragesteller bestimmte Aspekte eines Themas entgehen, weil er beispielsweise unaufmerksam ist oder zu stark in seiner eigenen Sichtweise gefangen ist. Vorher festgelegte Leitfragen und mehrfache Explorationsgespräche helfen, diese Fehlerquellen zu reduzieren.


 

Biographischer Fragebogen

In dem von uns verwendeten biografischen Fragebogen können die Eltern sich umfassend und ungestört zu psychologisch wichtigen Punkten ihrer Biografie, der Entwicklung ihrer Kinder und der familienrechtlichen Auseinandersetzung äußern. Der Fragebogen wird manchmal am Beginn einer Untersuchung eingesetzt und ist bewusst breit gehalten, um einer möglicherweise verfrühten Festlegung auf die aktenkundigen Feststellungen entgegenzuwirken. Aus dem biografischen Fragebogen ziehen wir Informationen für die weitere Begutachtung und für die Exploration von Eltern und Kindern.


 

Verhaltensbeobachtung

Neben Befragungen und Testverfahren ist auch die Beobachtung des Verhaltens eines Probanten ein Mittel, mit dem Psychologen Informationen gewinnen können. Diese Informationen sind besonders wertvoll, weil die meisten Menschen sich in ihrem Verhalten weniger gut verstellen können als in der Sprache. Insbesondere wenn Interaktionen beobachtet werden, also das Verhalten mehrerer Menschen in der gegenseitigen Beeinflussung, ist dieses ohne Übung kaum noch unbemerkt vom Beobachter zu steuern. Gerade bei sehr jungen Kindern ist die Beobachtung ihres Verhaltens oft der einzige Weg, um ihre emotionale Bindungen kennenzulernen. Schwierigkeiten liegen darin, dass Verhaltensweisen oft mehrdeutig sind und so einer Interpretation durch den Beobachter unterliegen. Wichtig ist eine genaue Dokumentation des beobachteten Verhaltens und die Trennung von beobachtetem Verhalten und subjektivem Eindruck. Etwa: „Der Vater hebt den Arm“ als beobachtete Handlung und „er droht dem Kind“ als subjektivem Eindruck. Jeder Eindruck ist durch die Beschreibung des beobachteten Verhaltens möglichst nachvollziehbar zu belegen. Wenn zu den beschriebenen Handlung noch beobachtet würde: „Das Kind zuckt zurück“ wäre der Eindruck der Drohung viel plausibler, als wenn beobachtet würde: Das Kind lacht und zieht den Vater am ausgestreckten Arm.

Eine Sonderform der Verhaltensbeobachtung ist die Reflektion des Verhaltens einer Person über den gesamten Begutachtungsprozess. Beispielsweise kann ein psychologischer Sachverständiger feststellen, dass ein Proband ihm gegenüber mehrfach schnell aggressiv reagiert. Der Sachverständige muss dann reflektieren, ob diese Verhaltensweisen vielleicht Reaktionen auf Verhalten des Sachverständigen sind oder ob er andere Ursachen vermutet. Anschließend muss er Wege finden, seine Vermutungen zu belegen etwa durch weitere Verhaltensbeobachtungen, durch den Einsatz psychologischer Testverfahren oder durch Gespräche (Explorationen) mit dem Probanden.


 

Projektive Verfahren

Projektive Verfahren wird eine Gruppe von psychologischen Tests genannt, bei denen man davon ausgeht, die Testperson projiziere eigene mehr oder weniger unbewusste Inhalte in die Beschreibung einer Reizvorlage oder in der Bearbeitung einer Aufgabe. Beispielsweise wird dem Probanden ein Bild gezeigt (die Reizvorlage) und er wird gebeten, zu beschreiben, was auf dem Bild zu sehen ist. Aus der Art der Beschreibung werden Rückschlüsse auf das Innenleben des Probanden gezogen. In anderen Tests wird der Proband gebeten, einen bestimmten Gegenstand oder eine bestimmte Person zu zeichnen. Für die Analyse geht man davon aus, dass seelische Konflikte oder besondere psychische Konstellation die Art der Zeichnung beeinflussen. Projektive Verfahren werden oft zur Untersuchung von Kindern genutzt, weil diese ihr eigenes Innenleben oft sprachlich nicht in Einzelheiten darstellen können. Projektive Verfahren sind nicht wissenschaftlich objektiv. Die Art der Interpretation ist auch durch die Person des Auswertenden mit beeinflusst. Im Zusammenhang mit anderen Methoden und über die im Verlauf eines Begutachtungsprozesses gewonnenen Erfahrungen wird die Fehleranfälligkeit der Interpretation aber reduziert.


 

Standardisierte Verfahren

Fragebögen heißen „standardisiert“ oder „normiert“, wenn die Antworten des Befragten mit einem vorher festgelegten Standard oder einer Norm verglichen werden. In der Regel werden für jede Frage feste Antwortalternativen vorgegeben. Die Ergebnisse eines Befragten werden mit den Antworten einer möglichst großen Gruppe anderer Befragter, der Normstichprobe, verglichen. Diese Fragebögen werden beispielsweise genutzt, um Eigenschaftsprofile des Probanden zu erstellen. Dazu werden Antworten auf verschiedene Fragen zu einer Eigenschaft zusammengefasst. Die Ausprägung dieser Eigenschaft wird mathematisch mit der Verteilung dieser Eigenschaft in einer größeren Stichprobe verglichen. So kann beispielsweise ermittelt werden, ob Probanden aggressiver sind als der Durchschnitt der Bevölkerung. In anderen Fällen werden Fragebögen dazu benutzt, systematisch Verhaltensweisen zu einem bestimmten Problemfeld abzufragen, beispielsweise dem Erziehungsstil. Standardisierte Fragebögen sind objektiv und schnell auszuwerten. Der Nachteil ist, dass sie individuelles Erleben und Verhalten nur insofern erfassen, als es mit dem Erleben und Verhalten anderer Menschen nach objektiven Kriterien verglichen werden kann. Außerdem besteht bei allen Fragebögen das Problem von sozialer Erwünschtheit. Die Befragten können ihr Antwortverhalten kontrollieren und sich so positiver darstellen, als sie vielleicht tatsächlich sind.